Wann kommt das Hinweisgeberschutzgesetz in Deutschland?

Was ist eigentlich aus dem Hinweisgeberschutzgesetz geworden? Wollte die Regierung das Gesetz nicht schon längst verabschiedet haben?

Kommt das deutsche Hinweisgeberschutzgesetz noch, oder hat es sich damit erledigt?

Oder anders gefragt: Wann müssen Unternehmen damit rechnen die Anforderungen aus dem Hinweisgeberschutzgesetz, bzw. an ein Hinweisgeberschutzsystem umsetzen?

Kurze Antwort

Für 2022 hat sich das erledigt, aber es kommt noch.

Nancy Degenhardt erklärt im Video, wann das Hinweisgeberschutzgesetz in Deutschland kommen wird.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenverarbeitung durch Vimeo.
Datenschutzhinweise von Vimeo ansehen

Video laden

Wann kommt das Hinweisgeberschutzgesetz in Deutschland?

Unternehmen müssen erst 2023 mit den neuen Vorgaben rechnen, sollten aber das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz nicht vergessen.

Das bedeutet hinsichtlich eines Hinweisgeberschutzsystems für Unternehmen mit großen Auftraggebern, dass diese großen Auftraggeber basierend auf dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz entsprechende Anforderungen an ihre Lieferanten stellen und sich ihre Auftragnehmer etwas genauer ansehen (müssen).

Der Zeitpunkt an dem Unternehmen spätestens etwas zum Hinweisgeberschutzgesetz vorweisen müssen hängt davon ab, wann und ob der Bundesrat dem bereits vorliegenden Entwurf des Gesetzes zustimmt. Ein Zeitpunkt für die Abstimmung ist derzeit (12/2022) nicht geplant.

Wann müssen Unternehmen ein Hinweisgeberschutzsystem anbieten?

Unternehmen müssen innerhalb von drei Monaten nach dem Beschluss des Hinweisgeberschutzgesetzes eine Meldestelle für Hinweisgeber anbieten und eingerichtet haben.

Wir bieten unseren Kunden ein betreutes Hinweisgeberschutzsystem in Zusammenarbeit mit unserem Partner Whistleblower Software an.

Ein funktionierendes Hinweisgeberschutzsystem mit dem Sie alle notwendigen gesetzlichen Anforderungen umsetzen, können wir Ihnen innerhalb von einem Tag einrichten.

Senden Sie uns Ihre Nachricht